Projektdurchführung – Drohende Herausforderungen

Projektdurchführung – Drohende Herausforderungen

Projektdurchführung – Vorbereitung auf den veränderten Markt der nächsten Jahre

Um morgen am Markt noch mitspielen zu können und profitable Produkte erfolgreich zu verkaufen, muss bereits jetzt der Grundstein gelegt werden. Der Grundstein, dass sind die Vorbereitungen, die heute aktiv durchgeführt werden müssen (u.a. Projektdurchführung), um die eigenen Produkte zukunftsfähig zu machen und die Nachfrage konstant zu erhalten bzw. zu steigern.

Sind Ihre Produkte auf diese drei Markttrends vorbereitet:

1) Der verkürzte Produktlebenszyklus – der Markt will immer mehr und immer schneller

Ein Trend ist die Verkürzung von Produktlebenszyklen. Eingeleitet durch die verschmolzenen nationalen und internationalen Märkte – die mit dem EU Markt begonnen haben – hat sich mit dem Internet der Trend noch weiter verstärkt. Diese Kombination der Möglichkeit in (fast) jedem Land der Welt zu bestellen mit deutlich schnelleren Informationswegen, Bestellwegen und Lieferwegen verkürzt den Produktlebenszyklus weiter.

Und wäre das nicht schon eine Herausforderung, kommt jetzt noch ein weiterer Faktor hinzu, der dies wie ein Katalysator weiter beschleunigt – schauen wir einfach unsere Kinder, die Jugendliche und jungen Erwachsene an. Sie wachsen heute auf und – basierend auf diesen bereits beschleunigten Veränderungen – erwarten Sie immer schneller Neuerungen und Neuheiten.

Nehmen wir uns z.B. den Markt der Computerspiele mit dem sie aufwachsen – große Verkaufshits erscheinen in immer kürzeren Zeitabständen. Computerspiele wie Assassin’s Creed, liefern neue Folgen ihrer Produkte marktgerecht immer schneller. Assassin’s Creed möchte jedes Jahr eine neue Folge liefern und der Markt bestätigt das, durch die wachsende Nachfrage und das Nutzungsverhalten der Spieler (Informationen unter Fortsetzungen). Und das, lieber Leser, ist die Erwartungshaltung auch Ihrer Kunden von morgen.

Die Erwartungshaltung für die Aktualisierung des Betriebssystems, das schneller, bunter und besser werden muss oder einer Anwendung – gemeint ist hier jede Software, die Sie sich vorstellen können – oder einer Hardware wie ein Projektor, ein Handy, ein Tablet, ein Laptop oder Consumer Artikel wie eine Uhr, ein Kühlschrank, eine Waschmaschine oder ein Auto.

Die Folge für Sie – Ihre Neuproduktentwicklung muss jetzt schon schneller und effektiver sein!

Mit anderen Worten, Ihre Projekte müssen schneller und effektiver werden, die Projektdurchführung muss optimiert werden. Sind Sie darauf vorbereitet?

  •  Laufen Ihre Projekte heute schon rund, ohne Eskalationen und Verspätungen effektiv ab?
  •  Macht es Ihnen und den Menschen in Ihren Projekten Freude, an diesen Ihren neuen Produkten zu arbeiten?

Wenn jetzt nicht spontan ein „ja“ in Ihrem Kopf ist, dann besteht hier sofortiger Handlungsbedarf!

2) Die Konkurrenz und Ihr Produkt der Zukunft

An kurze und schnellere Lieferwege auf internationalem Level haben wir uns bereits gewöhnt. Auch das Länder in Fernost günstiger produzieren können. Gemessen an der Anzahl von Patentanmeldungen scheint die Entwicklung von neuen Techniken und Ideen noch bei den westlichen Industrieländern zu liegen und damit auch die Vorreiterrolle.

Jedoch gibt es ein starkes Wachstum im Bereich der Patentanmeldungen in China und Japan (Quelle). Wie wird es morgen aussehen? Länder wie China haben zudem stark in Ausbildung im eigenen Land investiert (Quelle). Wenn wir die wachsende Anzahl an Patentanmeldungen in Kombination der verbesserten Ausbildung in China sehen, dann müssen wir davon ausgehen, dass in den nächsten Jahren deutlich mehr Entwicklung in China stattfinden wird. Dies kann von einfacher Qualitätsverbesserung bis hin zu Neuprodukten im High-Tech Bereich reichen. Gemessen an der Größe Chinas und auch der Aktivität andere asiatischer Länder ist damit die Vorreiterrolle der traditionellen westlichen Industrieländer in Gefahr.

Warten wir ab, wie die Funktionen und Handhabung (z.B. Eingabemasken und Oberflächen von Software) der (Neu)Produkte aus Fern-Ost sich rasant dem Kunden von morgen anpassen werden.

Die Frage für Sie – ist Ihre Software bereits heute mit einer interaktiven Oberfläche ausgestattet, die ein Handbuch und Schulungen überflüssig werden lässt?

Mit anderen Worten – kann ein Kunde Ihre Software bedienen, wenn er diese gerade mit voller Erwartung und großen Augen sofort nutzen will? Das Gleiche gilt ebenso für Produkte jeglicher Art!

  • Was denken Sie jetzt über Ihre Software oder Ihr Produkt?
  • Kann ein Kunde intuitiv Ihre Software bedienen?

Wenn jetzt nicht spontan ein „ja“ in Ihrem Kopf ist, dann besteht auch hier sofortiger Handlungsbedarf.

3) Kundenzufriedenheit: die Herausforderung von heute und noch mehr von morgen

Der Kunde hat eine klare Vorstellung (bewusst oder unbewusst) wie gute Produkte für ihn sein müssen, und dabei spielt die leichte Bedienbarkeit eine große Rolle. Eine Firma Apple hat es bereits vorgemacht – MacOs und iOS sind einfach zu bedienen und liefern eine benutzerfreundliche Oberfläche. Die Programme und Apps folgen einem Layout Standard, der dem Nutzer bei dem Umgang mit der Software sehr hilft. Das setzt die Erwartungshaltung und den Standard für andere Software hoch, und damit auch die zukünftige Kundenzufriedenheit.

Software und auch Produkte, die sich dann im Vergleich schwieriger oder komplizierter aus Sicht des Kunden bedienen lassen, gefallen dann nicht mehr. Überall dort, wo noch Handbücher zu lesen oder Schulungen zu besuchen sind, wird auch die Kaufbereitschaft der Kunden fallen und wenn er dennoch kauft, schwindet seine Zufriedenheit.

Ein Kunde der nicht zufrieden ist, wird diese Software oder das Produkt nicht weiter empfehlen – und was noch verheerender ist: er wird anderen vom Kauf abraten. Und der Kunde von heute und noch mehr der von morgen ist online vernetzt – er wird seine Erfahrung, besonders die Schlechten, großzügig und wortreich online verbreiten. Denken Sie an die vielen Bewertungsmöglichkeiten bei Amazon, eBay, Hotelportalen, um nur einige zu nennen. Dort wird Meinung gemacht. Überlegen Sie kurz, welchen Einfluss eine schlechte Hotelbewertung vielleicht schon mal auf Ihre Entscheidung bei einer Buchung gehabt hat.

Erst vor kurzem wollte ich mir selbst eine neue Maus kaufen und habe im Ladengeschäft per Handy die Kritiken der vor mir liegenden Produkte angesehen. Und siehe da – ein großer Hersteller hat Probleme mit seinen Treibern und verlangt sogar Online-Verbindung vor jeder Nutzung. Zudem muss ich in seinen AGBs akzeptieren, dass er auf meine Daten Zugreifen darf. Unvorstellbar – und dank einer Internet-Bewertung bin ich nicht in die Falle gegangen. Die Auswirkung dieser Internet-Bewertung, die mir geholfen hat, aber für den Hersteller sehr schlecht ist, wird sich merkbar auf seine Verkaufszahlen auswirken!

Dort wurde eindeutig die Kundenzufriedenheit in der Projektdurchführung außer Acht gelassen.

Die Folge für Sie – die Kundenzufriedenheit wird auch für Sie wichtiger denn je, da der Kunde mehr und mehr vernetzt ist. Und durch Smartphones und Co. wird es auch immer einfacher, Meinungen und Beurteilungen zu lesen oder sie spontan zu verfassen – quasi als Affekthandlung zum Abbau des Ärgers – und das jederzeit und an jedem Ort.

Mit anderen Worten – sind Sie auf den online bestens vernetzten Kunden von morgen vorbereitet?

  • Was haben Sie für den online vernetzten Kunden von morgen vorbereitet?
  • Wie sieht die bereits erwähnte Projektdurchführung und Produktentwicklung in Ihrem Unternehmen aus?

Wenn Sie jetzt nicht spontan Lächeln, sich zurück lehnen und denken: „bei mir passt alles für den Kunden von morgen, auch mein 10-jähriger Sohn kann mein Produkt sofort bedienen“, dann besteht bei Ihnen dringender Handlungsbedarf, sowohl bei der Projektdurchführung und auch bei der Produktentwicklung!

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung, Fragen können Sie gerne an mich richten!

 


Häufige Suche:

1 Antwort : “Projektdurchführung – Drohende Herausforderungen”

  1. Steffen sagt:

    Der Artikel freut mich, da er die Herausforderungen von Morgen auf den Punkt bringt. Wer die Probleme der Kunden schneller findet und löst als seine Konkurrenz führt den Markt an. Die Psychologie des Problemlösens kann hierzu einiges beitragen: http://www.apliki.de/usability-engineering/ein-uberzeugendes-produkt-ist-das-ergebnis-eines-psychologischen-prozesses

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.