Das Winning Team System und Projektplanung

Das Winning Team System und Projektplanung

Projektplanung – blockierende Faktoren erkennen und lösen

Projektplanung ist in der Theorie einfach, doch die Praxis sieht in vielen Fällen anders aus, denn vielerlei Gründe können ein Projekt blockieren und dies entweder zum kompletten Scheitern bringen oder es unnötig in die Länge ziehen. Oft ist eine mangelhafte Projektplanung der erste Schritt zum Scheitern eines Projektes.

Gerade in Großkonzernen obliegt das Aufsetzen und Beschließen von Projekten zumeist dem höchsten Management. Das Projekt wird dann an einen Bereich oder ein Niederlassung weitergeleitet, welche die Vorgaben in die Tat umsetzten soll. Doch in vielen Fällen kommt ein derartiger Projektauftrag dem dortigen Management ungelegen und ist oftmals, gerade bei Firmenübernahmen, reizlos oder sogar komplett unerwünscht. Die Folge: das dortige Management steht nicht zu 100% hinter dem Projektteam und sieht die Durchführung als lästiges Übel an.

Bereits in der Projektplanung muss dafür gesorgt werden, das Projekt auf ein gesundes Fundament zu stellen.

An dieser Stelle ist der Projektleiter gefragt. Er muss den Zustand nicht nur bemerken, sondern auch dementsprechend agieren und das Management zur Beteiligung bewegen. Nur so kann das gesamte Projekt auf ein gesundes Fundament gestellt werden.

Ein schwieriges Unterfangen, bei dem Feingefühl und diplomatisches Vorgehen gefragt ist.

Das Winning Team System und Stakeholder Analyse

Das Winning Team System ist ein Projektmanagement-Addon, das u.a. in diesen Fällen hilft, blockierende Faktoren zu erkennen und zu lösen.

Schon zu Beginn des Projekts ist es sinnvoll, eine Generic Stakeholder Analyse durchzuführen. Im Klartext heißt das, in einem Diagramm einzelne Interessengruppen zu erfassen und zu analysieren. Es gilt herauszufinden, welchen Einfluss sie auf das Projekt haben. Bei der Generic Stakeholder Analyse sollte sich der Projektleiter dabei auf die Interessengruppen konzentrieren, die besondere Aufmerksamkeit erfordern und Risikofaktoren darstellen.

Unerlässlich ist es dabei, auch auf einzelne Personen einzugehen und ihre Rolle zu analysieren. Nachdem die Interessengruppen und einzelnen Personen identifiziert worden sind, ist es nötig zu klären, auf welche Weise sie das Projekt negativ beeinflussen oder blockieren könnten, und Lösungsmöglichkeiten zu suchen. Wichtig ist es bei der Generic Stakeholder Analyse zudem, nicht nur Problemfelder in Betracht zu ziehen, die augenscheinlich sind, sondern auch Faktoren zu berücksichtigen, die nicht auf den ersten Blick offensichtlich sind.

Das Winning Team System und Analyse ist fraglos eine effiziente Methode, mögliche Probleme bereits im Vorfeld zu erkennen und Lösungsstrategien schon vor Auftreten eines möglichen Problems parat zu haben. Eine solche Projektplanung ist fraglos ein Garant für einen stabilen Projektstart.

1 Antwort : “Das Winning Team System und Projektplanung”

  1. Tim sagt:

    Hallo Martin,
    danke für deinen Artikel – ich das ganze Stakeholder-Zeug mal aufgegriffen und ein wenig vertieft. Vielleicht hilft dem ein oder anderen Einsteiger das Ding ja weiter :- )

    Lg,
    Tim

    Link: http://www.projekt-smag.de/stakeholderanalyse

Trackbacks/Pingbacks

  1. Projektplanung « interessantenews - [...] Projektplanung ist in der Theorie einfach, doch die Praxis sieht in vielen Fällen anders aus, denn vielerlei Gründe können…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.